Der LK Sozialkunde in Berlin

(Kommentare: 0)

Der Leistungskurs Sozialkunde unserer MSS 13 besuchte vom 14. bis 17. Februar 2019 unsere Bundeshauptstadt Berlin. Das Programm war vielfältig und beeindruckend. Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Markus Held aus Oppenheim fuhren die 15 Schülerinnen und Schüler des Sozialkunde-Leistungskurses der MSS 13 mit Herrn Michol, der die Fahrt organisiert hat, nach Berlin, um sich mit aktuellen und historischen politischen Ereignissen auseinanderzusetzen.
Unter anderem wurde eine Bundestagssitzung zum hochaktuellen Thema „Künstliche Intelligenz“ besucht. Im anschließenden Abgeordneten-Gespräch wurde auch das Thema Klimaschutz sowie die Politikverdrossenheit junger Menschen diskutiert. Während eines sich anschließenden Mittagessen im Paul-Löbe-Haus konnten die Eindrücke nachbesprochen werden.
Am Nachmittag besuchten wir die Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen, die fast 40 Jahre lang das wichtigste Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit war. Besonders eindrucksvoll war die Führung durch den Zeitzeugen und Opfer der Stasi, Herrn Tobis Rupnow. Er schmiedete nach mehrfach abgelehnten Ausreiseanträgen einen angeblichen Fluchtplan. Er täuschte vor, über die Ostsee in den Westen schwimmen zu wollen. Im Juni 1985 wurde er verhaftet und wegen "Republikflucht" zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Im Rahmen des Häftlingsfreikaufs gelangte er im Februar 1986 in die Bundesrepublik. Besonders beeindruckte die Schülerinnen und Schüler die Erzählungen über den Gefangenentransport und wie psychischer Druck und Angst im Gefängnis aufgebaut wurde. 
Teile der Gruppe besuchten daraufhin noch die ehemalige Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) und erhielten vertiefende Einblicke in ein menschenverachtendes, welches u.a. maßgeblich durch Erich Mielke geprägt wurde. 
Eine intensive Stadtführung rundete das Besuchsprogramm ab. 
(Philipp Michol)

Zurück

Einen Kommentar schreiben